Hager: Anwalt auf Knopfdruck – Teaser

Von Ri/COT

Anwaltliche Beratung auf Knopfdruck? Die Digitalisierung hat mit ihren disruptiven Begleiteffekten schon die eine oder andere Branche auf den Kopf gestellt. Die bislang von der Digitalisierung nur am Rande tangierte Rechtsberatungsbranche sieht sich jedoch neuerdings zunehmend mit sogenannten Legal-Tech-Unternehmen konfrontiert. Innerhalb der Anwaltschaft reichen die Reaktionen auf die neue Konkurrenz von Fundamentalopposition mit Hilfe der…

Bernzen: Musik für alle – Teaser

Von Ri/COT

Musik für alle. Bezahlung auch? Vergütung von Musikurhebern und ausübenden Künstlern für das Streaming Taylor Swift und Radiohead sind nur zwei Beispiele für Musiker, die sich in den vergangenen Jahren von den großen Musikstreaming-Plattformen zurückzogen. Ihr Hauptkritikpunkt: Die Vergütung der Künstler falle dort – in Anbetracht der stetig steigenden Einnahmen der Plattformbetreiber – viel zu…

Gauseweg: Das elektronische Bundesgesetzblatt kommt

Von Ri/COT

Das elektronische Bundesgesetzblatt kommt Sollen Gesetze eingehalten werden, müssen sie bekannt sein. Deswegen verpflichtet ein Gesetz in Deutschland erst ab dem Moment der Verkündung, d.h. ab dem Zeitpunkt, ab dem die Bevölkerung von seinem Inhalt Kenntnis erlangen kann. Bislang erfolgt die Verkündung auf gedrucktem Wege im Bundesgesetzblatt (BGBl). Als aber die Open Knowledge Foundation im…

Otto: Sog. menschenzentrierte KI. Nur ohne Kinder.​

Von Ri/COT

Sogenannte menschenzentrierte KI. Nur ohne Kinder. Die „Ethics Guidelines For Trustworthy AI“ (im Folgenden „Guidelines“), die „menschenzentrierte vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz“ als Europäische Marke etablieren sollen, orientieren sich an den Interessen Erwachsener und erwähnen Kinder gerade einmal am Rande. Ganze sieben Mal, davon sind zwei identische Doppelerwähnungen, werden Kinder („child*ren/hood“) in den Guidelines genannt. Demgegenüber wird die…

Otto: STOchastische Innovation

Von Ri/COT

STOchastische Innovation im Finanzbereich? Stochastische Innovation im Finanzmarkt bedeutet, dass ihr Erfolg vom Zufall abhängt. Denn das Scheitern ist wahrscheinlich von den Anbietern neuartiger Finanzprodukte eingeplant. Dies ist an einem aktuellen Fall, ausführlich dargestellt in der aktuellen Ri 01/2019 (https://rechtinnovativ.online/ri-01-2019-otto-stochastische-innovation-im-finanzbereich), erkennbar. Das Scheitern solcher fragwürdigen Innovationen ist daher wahrscheinlicher als ihr Erfolg. Die negativen Effekte…